Italienisches Focaccia mit Rosmarin

Dinkel-Rosmarin-Focacchia

Urlaubserinnerungen an Italien

Wie herrlich das duftet, wenn das frische Dinkel-Rosmarin-Focacchia aus dem Ofen kommt. Zu gegrilltem Gemüse oder Antipasti ist das genau die richtige Beilage.

Backt dieses Brot mit herrlich fluffiger Krume und röscher Kruste doch einmal selbst. Dieses Rezept ist absolut gelingsicher und somit auch für Anfänger geeignet.

Am Besten schmeckt es mit Dinkelmehl zubereitet und frischem Rosmarin. Ihr könnt es aber auch mit Oliven oder getrockneten Tomaten pimpen.

Hier unten ist das Rezept mit den einzelnen Zubereitungsschritten, genau beschrieben.

Außerdem gebe ich auch gerne Produktempfehlungen von den Küchengeräten die ich bei meinen Zubereitungen benutze. Findet Ihr am Ende des Posts.

Zutaten für 1 Focacchia, ca. 18 Scheiben

300 g Dinkelmehl 630

100 g Dinkelmehl 1050

1 1/2 TL Meersalz

1/2 Würfel Hefe

1 EL Zucker oder Agavedicksaft

300 ml warmes Wasser

3 EL Olivenöl

2 EL frischer gehackter Rosmarin

Zubereitungszeit: 15 Minuten Wartezeit: 30 Minuten, Backzeit: 25 Minuten

Schritt 1 Vorteig

  1. Die beiden Mehle in einer Rührschüssel mischen und das Salz darüber streuen.
  2. Anschließend im warmen Wasser die Hefe auflösen und den Zucker zugeben. Gut verrühren.
  3. Nun in die Mitte der Mehlmischung eine Mulde drücken und das Hefe-Wasser mit einem Schneebesen leicht einrühren. 10 Minuten ruhen lassen, bis der Vorteig Blasen bekommt.

Schritt 2 Hauptteig zubereiten

  1. Jetzt 1 EL Olivenöl zugeben und den Teig in der Küchenmaschine erst 3 Minuten auf langsamer Stufe, dann 3 Minuten schneller Stufe zusammen-rühren. Der Teig ist ziemlich flüssig, das soll auch so sein. (Dadurch wird das Focacchia schön saftig und fluffig).
  2. Den Rosmarin vom Zweig streifen und fein hacken. 1 TL davon beiseite stellen, für das Topping. Den Rosmarin noch unter den Teig kneten, anschließend 30 Minuten gehen lassen.
  3. 1 Backblech mit Backpapier vorbereiten und den Ofen auf 210 °C Ober-Unterhitze vorheizen. In eine Tasse 3 EL Wasser und das restliche Olivenöl (2 EL) mit 1/2 TL Salz verrühren.
  4. Den gegangenen Teig mit einem Teigschaber einfach auf das Backblech fallen lassen und zu einem großen Fladen verteilen. Nicht kneten!!!
  5. In die Tasse mit dem Wasser-Öl-Salz-Gemisch, die Finger tauchen und auf das Focacchia Dellen drücken. Es kann ruhig viel Öl und Wasser auf dem Brot sein.

Schritt 3 Backen

  1. Zuletzt die beiseite gestellten Rosmarinnadeln darüber streuen und das Focacchia 25 Minuten im Ofen knusprig backen. Evtl. die Backzeit etwas reduzieren bzw. verlängern. Jeder Ofen ist eine bisschen anders.
  2. Schmeckt gut zu Antipasti, Tapenaden, Bohnen in Tomatensauce oder einem leckeren Aufstrich. Lasst es Euch schmecken!

Hier könnt Ihr Euch das Rezept als PDF downloaden. Wenn Ihr über aktuelle Themen informiert werden wollt, dann könnt Ihr euch für den Newsletter eintragen bzw. mich in Facebook oder Instagram abonnieren. Auch über einen Kommentar bzw. Feedback freue ich mich sehr.

Dinkel-Rosmarin-Focacchia

Eure Rosi

Super-Food-Pharmacy

Was macht Rosmarin so besonders?

Seine ätherischen Öle Carnosol, Cineol, Rosmanol, Rosmarinsäure befreien die Atemwege, steigern das Immunsystem und schützen uns vor Krebs.

Aber er kann noch mehr. Innerlich angewendet hilft er bei Verdauungsbeschwerden und greift Viren und Bakterien an, die unserem Körper schaden. Außerdem steigert Rosmarin die Hirnleistung, kräftigt Herz und Blutgefäße und ist gut für das Erinnerungsvermögen.

Als Massageöl angewendet fördert es die Durchblutung und entspannt die Muskeln.

Verzehrt täglich Rosmarin, sowohl frisch als auch getrocknet. Verbacken in Brot, Quiches, Fleischgerichten, Antipasti, Tomatensauce usw. und Ihr leistet einen super Beitrag zu Eurer Gesundheit.

Ihr könnt auch ein Rosmarin-Orangen-Öl selber herstellen, indem Ihr einen frischen Rosmarinzweig und die Zeste (mit Sparschäler abschälen) einer Bio-Orange in eine Flasche steckt und mit Olivenöl auffüllt. Zwei Wochen bei Zimmertemperatur stehen lassen. Schmeckt gut in Salaten, Tomatensaucen, Fleisch- und Fischgerichten.

Achtung: Schwangere und Asthmatiker sollten auf größere Mengen von Rosmarin verzichten, weil es einmal eine abtreibende Wirkung hat und zum anderen stark auf Schleimhäute wirkt.

Eure Rosi von gesundgekocht.de

 

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*